markehaus81 – Partygirls

Die beiden Mädchen Nadine und Kathrin, sind die beliebtesten Girls der Stadt. Es gibt einfach kaum einen, der sie nicht kennt und oder gern als Freundin haben will. Die beiden Mädchen sind auch sehr gut mit einander befreundet und machen auch fast alles zusammen. Nadine ist 20 Jahre jung und wiegt bei einer Größe von 1.67m, 49 kg und hat schulterlanges blondes Haar, Kathrin ist 21 Jahre jung und hat bei einer Größe von 1.72m ein Gewicht von 54 kg und hat einen frechen Igelschnitt. Beide sind superschlank, da sie auch regelmäßig ins Fitnessstudio gehen. Nadine hat zur Zeit keine richtige Lust auf arbeit, da sie von ihren Eltern finanziell auch gut unterstützt wird, sie hat aber eine Lehre als Bürokauffrau erfolgreich hinter sich gebracht, welche aber keine Lehrlinge mehr übernommen hat. Kathrin hingegen hat in einer Fast Food Kette als Verkäufern angefangen. Es vergeht kein Tag an dem Nadine nicht in diesem Fast Food Restaurant vorbeischaut, um mit Ihrer besten Freundin zu reden um neue Party zu orten. Natürlich, wie soll es auch anders sein, vergeht kein Gespräch ohne irgendeinen Burger dabei zu essen oder einen Milch – Shake zu trinken.

“Hey Kathrin, hast du schon gehört?”, fragte Nadine, “Heute Abend ist wieder Party bei den Jungs angesagt, du kommst doch mit oder?”

“Oh ich würde Liebend gerne mit kommen, aber ich habe heute einen schlechten Dienst dafür, muss bis spät arbeiten und dann wollte ich noch ins Fitnessstudio gehen.”

“Och komm schon Kathrin, kannste nicht heute mal auf das Fitnessstudio verzichten? Ich lasse es heute auch mal sausen. So schnell werden wir beide schon nicht außer Form geraten oder?”

“Nadine bitte verstehe mich, ich stehe heute schon den ganzen Tag auf den Beinen, und da wollte ich noch ein paar gemütlich Übungen machen um abzuschalten und mich einfach nur hinlegen. Bitte sei nicht sauer, das nächste mal komme ich aber bestimmt wieder mit. Okay.?”

“Ich kann dich echt nicht davon abbringen oder?”

“Nein Nadine, ich wünsche dir auch einen wunderschönen Abend bei den Jungs.”

“Danke den werde ich bestimmt haben. So ich mache da jetzt mal los, muss mich ja noch etwas zurecht machen für heute Abend, was bekommst du jetzt von mir hier für das essen?”

“Das macht genau 9,49 Euro.”

“Waaas? Soviel?”

“Ja , du hast eben gerade 5 Burger, 2 Milch – Skakes und ein Eis gegessen.”

“Puh, okay. Hier haste 10 Euro stimmt so. Tschau und Dir noch einen schönen Feierabend.”

“Ja danke und Dir einen schönen Abend. Tschau.”

Am nächsten Tag, gegen 14 Uhr

“Hey Kathrin, und hat du einen schönen Feierabend gehabt?”

“Ja danke Nadine, nach dem ich hier fertig war und im Fitnessstudio war, war ich richtig kaputt zuhause, ich habe geschlafen wie ein Stein. Wie war es bei Dir gestern?”

“Schade das du nicht dabei warst, das war gestern der Hammer, wir haben bis um 4 Uhr in der Nacht gefeiert. Wir wollen das heute Abend gleich wiederholen.”

“Was war denn da alles so los bei euch.”

“Wie haben 18 Uhr angefangen. Thorsten und Matthias waren für den Grill zuständig und die anderen Jungs haben sämtlich Salate zu bereitet, Nudelsalat, Kartoffelsalat, Eiersalat usw.. Getränke waren auch reichlich da und die Musik war auch vom feinsten. Hast du heute vielleicht Zeit?”

“Nadine, ich habe gestern erfahren das meine ganze Woche auf dieser Schicht eingeteilt ist.”

“Mensch, das ist echt schade du verpasst echt was.”

“Naja, aber nächste Woche bin ich abends wieder zu haben für Party, kannst für mich ja einen Schluck mit trinken und was mit essen, damit ich wenigstens im Geiste dabei bin.”

“Keine Sorge Kathrin, das habe ich gestern auch schon gemacht.” und lacht dabei.

“Naja, aber nicht ,das ich dich dann rollen muss zum Fitnessstudio Nadine?”, erwidert Kathrin mit einen Lächeln.

“Ach was, so ein Vielfrass bin ich nun auch wieder nicht und morgen gehe ich dann wieder ins Fitnessstudio.”

“Du gehst heute wieder nicht?” fragte Kathrin verdutzt, die gar schaute was Nadine bei ihr so verspeiste.

“Ach was, ich bin doch gut in Form und wenn ich mal 2 Tage nicht gehe ist das schon nicht gleich ein Weltuntergang.” gab Nadine keck zurück.

“Naja das musst du wissen Nadine.”

“Eben, so ich muss jetzt wieder los mich frisch machen, was schulde ich dir?”

“Das macht heute 11.49 Euro.”

“Das wird auch jeden Teurer bei euch hier was, hier hast du 12 Euro das stimmt so. Bis morgen und einen schönen Feierabend wünsche ich Dir.”

“Ja danke, wünsche Dir auch wieder einen schönen Abend und pass auf dich auf tschau.”

Eine Woche Später.

Nadine, kam aus den Feiern nicht mehr raus, die Jungs machten sich, ohne das sie was merke sich ein Hobby daraus, sie immer so richtig abzu füllen und wenn sie dann so richtig abgefüllt war entwickelte sich bei Ihr ein enormes Hungergefühl und sie aß mehr als für sie gut war. Am nächsten Morgen hatte sie immer solche Kopfschmerzen das sie sich an nix erinnern konnte auch nicht an das was sie an den Abend davor gegessen hatte. Die Jungs ließen ihr keine Zeit mehr fürs Fitnessstudio übrig, Nadine war einfach nur ein Partygirl, alles andere wurde für sie zur nebensache. Kathrin, musste sie regelrecht, dazu überreden, mit ins Fitnessstudio zu gehen. Für Kathrin war es aber immer einfach, sie musste nur sagen, das sie zwei Burger spendiert bekommt, Nadine sie von arbeit abholt und sie dann gemeinsam zum Training gehen. Aber bei Nadine blieb es nie bei 2 Burgern, meistens wurden daraus 5 bis 7, inklusive Milch – Skake und Eis. Im Fitnessstudio hatte Nadine eigentlich auch nie den Kopf richtig frei, entweder war sie war schon immer in Gedanken am Abend, was sie sich da anziehen könnte oder sie hatte noch vom Vortag Kopfschmerzen. An diesem Abend also konnte Kathrin nun endlich mitgehen und sich die Party anschauen und mit erleben was geschah. Heute war es Kathrin, die Nadine abholte, doch was Kathrin da zu sehen bekam, sie konnte es kaum glauben.

“Sag mal Nadine, das Teil hattest du letzte Woche doch auch an oder?”

“Ja ich weiß.”, antwortete Nadine, “das ist mir etwas eingelaufen.”

Kathrin dachte sich nur, weil sie wollte ihrer Freundin nicht den Abend verderben; `puh, sie ist ganz schön dick geworden, ich glaube nicht das das teil eingegangen ist. Ich bin ja gespannt, wie der heutige Abend verläuft.´

Als die beiden bei den Jungs ankamen, empfingen Thorsten und Matthias Nadine gleich mit einer Umarmung und einen dicken schmatzer auf den Mund und drückten ihr gleich eine Flache Bier in die Hand, welche sie gleich, zum entsetzten von Kathrin, auf ex trank. Kathrin, fühlte sich an diesem Abend, wie das 5. Rad am wagen. Sie saß alleine in der Ecke und konnte nun so beobachten was geschah. Nadine, wurde gleich eine Liege angeboten, wo sie sich reinfallen ließ. Sie wurde den ganzen Abend umgarnt von den ganzen Jungs, Nadine fühlte sich wie im Siebten Himmel, sie brauchte nicht mal den Finger schnippen ihr wurden alle Wünsche von den Augen abgelesen. Am Anfang, war sie damit nur beschäftigt zu trinken und zu trinken. 3h später als das Essen auf dem grill fertig war schlug sie zu., als gebe es kein morgen mehr. Das heißt viel mehr, die Jungs liefen um sie rum und fütterten sie bis sie nicht mehr konnte. Nadine stöhnte immer voller Erregung und Sattheit. Von Musik und Party konnte hier nun wahrlich keine rede sein dachte sich Kathrin. Kathrin verstand nun warum Nadine langsam dicker wurde und was Kathrin an diesen nicht verstand, während sie ihrer besten Freundin zu sah. Ihr gefiel es, zu sehen wie ihre beste Freundin immer dicker und dicker wurde, es erregte sie sogar der Gedanke Nadine noch dicker und fetter zu machen, immerhin hatte Nadine gefallen daran.

Am nächsten Morgen

Kathrin überraschte Nadine zuhause vor ihrer Türe, die noch sichtlich benommen da stand.

“Was gibt’s?” stammelte Nadine, die nur in Unterwäsche bekleidet vor ihr stand.

Kathrin dachte sich: `Oh man sieht Nadine schön aus, ihre Unterwäsche schneidet sich schon langsam in ihrer Haut ein und ihre Hüfte ist auch schon deutlich breiter geworden.´

“Ich habe gedacht, ich überrasche Dich heute mal mit einen leckeren Frühstück, ich war schon beim Bäcker und habe Brötchen geholt.” Nadine strich sich über ihren prall gewordenen Bauch und meinte: “Oh ja ich habe einen tierischen Hunger, ich hoffe du hast genug mit. Ich habe aber das Gefühl bekommen, das ich etwas dicker geworden bin kann das sein?”

“Naja Nadine, dicker bist du nicht direkt geworden, ich würde sagen du bist schöner geworden.”

“Na wenn das meine beste Freundin sagt wird das schon stimmen.” entgegnete Nadine.

“Ich habe diese Woche frei gemacht”, sagte Kathrin zu Nadine, “ich habe Gedacht wir könnten mal wieder was gemeinsam machen oder?”

“Oh das ist doch mal eine gute Nachricht”, freute sich Nadine,” wie wäre es wenn du für die Woche mit zu mir ziehst? Da könnten wir mal schöne Mädchenabende machen, nur wir zwei.” meinte Nadine.

“Oh ja sehr gerne.” freute sich Kathrin.

“Aber nicht das du mir jetzt anfängst wir könnten mal ins Studio gehen und trainieren.” schaute Nadine mürrisch, “ ich habe ehrlich gesagt keinen Bock auf Sport.”

“Nein das ist doch kein Problem. Das müssen wir auch nicht machen, wenn du das nicht willst.” versprach Kathrin. Gedanken von Kathrin: `Oh man ist sie faul geworden , so kenne ich sie ja gar nicht, aber das kann mir ja nur recht sein.´

“Gut, da bin ich ja mal beruhigt. Aber ich muss mich heute echt mal wiegen Kathrin, meine Hosen werden irgendwie immer enger.”

“Ja das können wir machen, am besten gleich jetzt noch während der Kaffee durchläuft oder?”

“Das ist eine gute Idee.”

Die beiden gingen ins Bad und Kathrin fiel auch auf, das ihr einstiges so sexy und knackiges Hinterteil auch schon ganz schön Speck angesetzt hat. Er wackelte schon bei jeden Schritt von ihr. Im Bad angekommen stellte sich Nadine auf ihre Waage und las entsetzt die Zahl die auf der Waage stand vor.

“Wow, ich wiege sage und schreibe 53 Kilo. Soviel habe ich noch nie gewogen, man ich werde langsam echt dick.” sagte sie, aber in einen etwas ruhigeren und gelassenen Tonfall.

Kathrin verbesserte sie und meinte: “Dick ist das falsche Wort meine Gute, du wirst langsam wie ich schon vorher gesagt habe immer schöner.”

“So jetzt stellst du dich aber auch mal auf die Waage Kathrin, ich will doch auch wissen was du so wiegst.” forderte Nadine Kathrin auf.

“Okay kann ich machen”, und zog sich bis auf die Unterwäsche aus und stellte sich auf die Waage.

“Das darf doch nicht war sein” sagte sie in Panik, “ich gehe jeden Tag zum Training und werde trotzdem immer schwerer?”

“Na was wiegst du denn Kathrin?” fragte nun Nadine neugierig.

“Ich wiege 56 Kilo, Mensch ich bekomme wahrscheinlich gar nicht mit was ich alles so in mich hineinfresse auf Arbeit.”

“Siehste Kathrin, du gehst immer zum Training und wirst auch langsam immer dicker und ich gehe gar nicht und werde auch immer dicker, was sagt uns das? Wir können uns doch das Studio sparen und nutzen unsere Freizeit sinnvoller oder?”

Gedanken von Kathrin: ´Ich glaube ich tue ganz gut daran wenn ich so tu als ob sie recht hat, sie macht es mir auch wirklich leicht, ich bin gespannt wie der Tag heute noch so verläuft.´

“Ich glaube da hast du recht, ich habe nämlich auch schon bemerkt, das meine Hüft Hosen immer Enger werden, habe es aber nie so richtig registriert.”

“So jetzt lass und aber endlich frühstücken Kathrin, der Kaffee ist bestimmt auch schon durch.”

“Ja da haste recht auf das muss ich echt erst mal was essen und außerdem habe ich einen tierischen Hunger.”

Die baden deckten sich den Frühstückstisch und fingen an zu essen, nur Kathrin war etwas verwirrt von ihrer Gewichtszunahme und überließ den Großteil des Frühstücks Nadine und Nadine aß als hätte sie gestern Abend hungern müssen. Sie aß 3 Eier, 4 Brötchen, 2 Schoko Croissants, als sie fertig war lehnt sie sich zurück und stöhnte vor voller Prallheit.

“Puh was bin ich voll, das war echt lecker Kathrin.”

“Das freut mich zu hören, das kann ich ja jetzt jeden Morgen so machen wenn du magst.”

“Oh ja das wäre fein. So jetzt bin ich aber so voll, ich muss mich jetzt erst mal hinlegen, ich hoffe es macht dir nichts aus Kathrin?”

“Nein mache ruhig, ich räume derweil etwas auf und plane unseren Nachmittag okay?”

“Ja wenn du das machen willst? Dann kannst du das gern tun.”

Es dauerte nicht lang und Nadine schlief ein. Kathrin hatte inzwischen alles weggeräumt und aufgewaschen und plante nun den Nachmittag und sie hatte auch schon eine Idee. Als zwei stunden Später dann Nadine wach wurde, duftete es in der ganzen Wohnung nach Crepes und anderen diversen Köstlichkeiten.

“Oh Nadine, du bist ja schon wach, ich habe uns etwas leckeres zu essen gemacht, ein Bier habe ich dir auch schon hingestellt.”

“Das duftet echt lecker, oh man ich habe doch vorhin schon soviel gegessen, wie kann das sein das ich schon wieder so einen Hunger bzw. Appetit habe? Ist auch egal es duftet lecker und schlecht werden muss es ja auch nicht.”

So fing Nadine an mit essen, aber irgendwie schmecke es ihr so lecker, das sie vollkommen die Kontrolle darüber verlor was sie alles aß.

“Sind noch welche da?” fragte Nadine, “ ich kann zwar schon nicht mehr aber das schmeckt so lecker ich bekomme nicht genug davon.”

Nach 3 großen Tellern, gehäuft voller Crepes versank sie wieder in der Couch und schlief ein. Während dessen bestellte Kathrin Pizzen, wo sie wusste, das Nadine erneut ihre Grenzen aus den Augen verlor. Nadine wurde an diesen Abend mal wieder nach strich und faden verwöhnt, sie wusste teilweise nicht wo ihr der Kopf stand und sank an diesen Abend, so voll gefressen wie nie zuvor in ihrem Bett. Dieser Tag, sollte nun eine Wende im Leben der beiden bringen. Kathrin wurde in dieser Woche zu einen perfekten Feeder und Nadine zu einen immer perfekter werdenden Feedee. Am Ende der Woche zeigte die Waage den beiden, die Folgen der Schlemmerei, denn auch Kathrin, aß mehr als sonst, sie wurde dabei so sehr erregt ,wenn Nadine aß bis nichts mehr ging, das sie selbst nicht merkte wie viel sie selber aß. Nadine wog nun schon 61Kilo, das waren 5 Kilo in einer Woche, okay sie war noch nicht so dick wie man vielleicht denken mag, aber ihre bequeme Art, die sie an den Tag legte zeigte nun auch Spuren auf ihrer Haut, sie nahm einfach zu schnell zu. Am Bauch zeigten sich die ersten Dehnungssteifen und ihr Bauch kam immer mehr zur Geltung und von ihrem Hinterteil brauchte man gar nicht zu sprechen, er explodierte förmlich. Kathrin, brachte es nun mittlerweile auch auf 59 Kilo, das waren immerhin auch 3 Kilo in einer Woche, sie ist aber auch 5 cm größer als Nadine und ist nicht ganz so faul wie sie, weil sie nur am aufräumen und aufwaschen ist, ist bei ihr die Zunahme nicht so sehr anzusehen wie bei Nadine. Kathrin war nun wieder arbeiten und Nadine alleine zu hause, aber da nun Kathrin, nun zu einen richtigen Feeder gereift ist sorgte sie selbst von arbeite aus dafür, das es Nadine zu hause gut ging. Sie verteilte sämtliche Süßigkeiten in der ganzen Wohnung und bestellte ihr stündlich einen Pizzaservice vor die Tür. Nadine verlor nun langsam vollkommen die Hemmungen sie lag oder saß den ganzen Tag nur auf ihren immer mehr expandierenden Po und aß und aß. Ihr Magen weitete sich täglich und ihr einzige Bewegung die sie hatte war aufstehen und auf Toilette gehen oder zur Tür wenn der Pizzabote kam. Doch langsam ging das alles ziemlich ins Geld bei Kathrin und sie überlegt sich, vielleicht kann ich Thorsten und Matthias dazu überreden Nadine am Tag während ich arbeiten bin, nach Strich und Faden zu verwöhnen und abends übernehme ich dann die schicht. Gesagt getan, die beiden Jungs waren von der Idee begeistert und gestanden Kathrin auch, das sie es schon damals faszinierend fanden, was Nadine in sich hineinschaufelte und langsam dicker wurde. Den beiden war es ein Vergnügen jetzt Nadine wieder zu sehen und sogar weiter mithelfen zu dürfen sie weiter zu verwöhnen.

Seit Kathrin nun wieder arbeitet sind nun schon 4 Wochen vergangen

Nadine liegt mal wie immer nur auf der Couch und ist nun immer schwerer dazu zu überreden mal auf zustehen und sich zu wiegen. Da aber Nadine auf Nahrhaftes gut anspringt wird sie wie ein Köder ins Bad und auf die Waage gelockt. Kathrin und die beiden Jungs konnten es kaum glauben, Nadine fing nun an so richtig auf zu blühen. Die Waage zeigte bei ihr nun schon stolze 76 Kilo an, das war eine Zunahme von erstaunlichen 15 Kilo in 4 Wochen. Alles an Nadine wackelte bei der geringsten Bewegung hin und her. Die Dehnungsstreifen auf ihrer Haut wurden nun immer größer und ihr Po braucht nun schon gut und gerne Platz für zwei Stühle. Ihr Slip schnitt schon wahnsinnig tief in ihr Fett ein. Doch auch Kathrin langte weiterhin auf arbeit zu und ging nun auch nicht mehr ins Training, sie war viel zu fasziniert von der Zunahme ihrer Freundin und lenkte sich auf Arbeit mit reichlich Burger ab. Dies zeigte nun auch langsam folgen, denn sie musste sich auch schon neu einkleiden, weil ihre Hüfte und ihr Bauch überall herausquoll. Kathrin wog nun auch schon 65 Kilo.

Die beiden Jungs fühlten sich wie im Paradies und versuchten nun auch langsam Kathrin immer mehr mit dem Essen zu verführen, was ihnen auch wunderbar gelang.

Nur eine Woche später kündigte sie bei der Fast Food Kette und zog bei Nadine mit ein um sich mehr um sie, aber auch um sich immer mehr von den beiden Jungs verwöhnen zu lassen. Nun wurde aus dem Feeder Kathrin auch ein perfektes Feedee.

Thorsten kümmerte sich ausschließlich nur noch um Kathrin, bei der nun alle Hemmungen fielen und sich immer mehr gehen lies, sie aß nun schon fast soviel wie ihre beste Freundin Nadine. Die beiden legten nun extrem schnell zu, Nadine brachte es nun schon auf 83 Kilo und Kathrin überschritt nun auch die 70 Kilo Marke, die Waage stoppte bei nun 72 Kilo.

Was Thorsten und Matthias hier ablieferten, war nun schon fast ein Wettkampf, beide verliebten sich in ihren Feedee s, und jeder wollte die beste und schönste Freundin haben. Das Wort schön hieß für sie fett. Es verging von nun an keine Minute, wo die beiden Mädels nix im Mund hatten. Sie waren einfach nur ständig am kauen.

Die Mädels fraßen und fraßen und wurden nun immer runder und besonders Kathrin machte enorme fortschritte. Matthias konnte nun nicht mehr verhindern das seine Nadine gewichtsmäßig von Kathrin überholt wurde, deshalb beschlossen die beiden Jungs am Tage die beiden zu heiraten, wenn sie das selbe Gewicht haben. Und das war sehr bald. Nach nur 4 Monaten war es nun soweit. Nadine brachte es , genauso wie Kathrin auf stolze 95 Kilo. Denn was Kathrin in den letzten Tagen zelebrierte war nicht mehr normal, sie übertraf alles was man sich denken konnte, sie geriet in einen wahren Fressrausch und ging derartig aus den Leim das man schon kaum noch in Worte fassen kann. Alles an Ihr schwabbelte und wackelte bei der geringsten Bewegung und ihre Trägheit war extrem. Sie versuchte jede Bewegung zu vermeiden genauso wie ihre beste Freundin Nadine. Die beiden haben nun ihr großes Glück gefunden und futtern sich vergnügt durch ihr Leben.

Leave a Reply