markehaus81 – Durch dick und dünn – 2

Es war Freitag Nachmittag und Sandy hatte mal wieder ein gigantisches Abendmenüvorbereitet und Nicole brachte wie versprochen jede Menge Kuchen und Torte mit, aber natürlich war all das was sie vorbereitet hatten, das Lieblingsessen von Nadja.

Als Nadja, mal wieder, schnaufend nach oben kam, duftete es schon nach den leckeren Abendmahl und Nadja sah aber erst, auf den bereits schon reichlich gedeckten Kaffee Tisch, wo die ganzen Kuchen und Torten standen.

"Hey sagt mal," fragte Nadja, "bekommen wir noch Besuch?"

"Nein warum fragst du?" entgegnete Sandy.
"Na wenn ich sehe wie viel Kuchen und Torten hier stehen, das schaffen wir doch niemals." antwortete Nadja.

"Ach was", meinte Nicole, "das sind die leckersten Kuchen und Torten die wir führen, sie werden dir, bzw. uns sehr schmecken."

Nadja wusste nun gar nicht mehr, was sie sagen sollte, zum Einen sah alles richtig lecker aus und Hunger oder vielmehr Appetit hatte sie auch, aber wenn sie mittlerweile so an sich herunter sah, verging ihr gleich wieder alles.

"Nadja, du bist echt ein Traum für jeden Mann, mach dir keine Sorgen okay? Am Besten du ziehst dir deine lockeren Hosen an und kommst zu Tisch, morgen kannste du ja zum Training gehen wenn du magst und oder weniger essen, oder?" wurde sie von Sandy ermutigt.

"Du hast ja Recht, ich bin ja immer noch sexy genug für die Männerwelt und ein Stück Kuchen bringt mich ja nicht gleich um."

"Eben." pflichtete nun auch Nicole bei.

Nadja verschwand in ihrem Zimmer und zog sich um, während sich die beiden Anderen darüber freuten, wie viel leichter es wurde, Nadja zum Essen zu überzeugen. Sie konnten außerdem beobachten, wie ihre Oberschenkel und ihr Po immer größer und breiter wurden. Ihre Hose saß knall eng und ließ ihr kaum noch Luft.

Nadja kam kurze Zeit später wieder, in Jogginghose und übergroßem T-Shirt und setzte sich mit zu den Anderen an den Tisch und begann mit Essen.
Nadja merkte gar nicht, wie viel sie aß, viel zu lecker war alles um aufzuhören, doch nach einer Stunde fast non Stopp essen musste sie kapitulieren.

"Wenn ich so weiter fresse, platz ich bald aus allen Nähten!" stöhnte sie und zog ihr Shirt hoch. "Wenn ich mir überlege das ich heute auf Arbeit auch schon zugeschlagen habe wie eine Verrückte und jetzt schon wieder, dann muss ich echt schnellstens was dagegen tun ansonsten würde es sich, glaube ich, gar nicht mehr lohnen."

Als Nadja ihr Shirt hochzog sahen die beiden einen riesigen, aufgeblasenen Bauch, welcher immer dicker und größer wurde. Sie waren fasziniert und hätten Nadja am liebsten weiter gefüttert.

"Nadja du bist eine wirklich attraktive junge Frau, die sich wirklich keinerlei Gedanken machen brauch und das Training ist doch ehrlich gesagt, für dich die reinste Zeitverschendung!" versuchte Sandy, Nadja zu überzeugen und zu ihrer Überraschung, schaffte sie es sogar.

"Ich glaube du hast recht, so schnell wird man auch nicht gleich dick, ich sollte das Leben erst mal genießen oder?" sagte Nadja und nahm sich nun doch noch ein Stück Torte.

Nicole und Sandy konnten es nicht fassen, welche Mengen Nadja verdrücken konnte, besonders Sandy war hell auf begeistert und verwöhnte Nadja mittlerweile immer mehr. Als Nadja sich dann auf die Couch legte um sich etwas auszuruhen, massierte Sandy ihr den vollen Bauch, der sich nun, durch die Torten, riesig nach vorn wölbte. Selbst im Liegen sah man bei Nadja die Wölbung vom Bauch nun immer mehr und während sie so lag und massiert wurde kam Sandy auf eine gute Idee.

"Du sag mal, was hältst du davon, wenn ich dich morgens mit dem Auto auf Arbeit mit nehme?" fragte sie Nadja.

"Das wäre super, da brauche ich nicht immer zu dem doofen Bus laufen und kann länger schlafen." antwortete Nadja.

"Genau und abholen kann ich dich auch, wenn du magst."

"Au ja, das wäre eine feine Sache von dir." meinte Nadja.

Nicole konnte all diese Leibkosungen der beiden vom immer noch reichlich gedeckten Tisch verfolgen und wurde dadurch richtig hungrig und schlang auch weiter riesige Mengen, in auch ihren mittlerweile immer kugelrund gefutterten Bauch.

So verging eine weitere Woche und Nadja bewegte sich immer weniger und wurde immer träger und auch hungriger. Im Auto lagen natürlich immer kleine Leckereien für Nadja parat, welche sie ununterbrochen in sich hineinschaufelte. Nicole ging aber nun auch immer mehr in die Breite, sie wurde immer hungriger, schon der Gedanke daran, wie sich Nadja vollstopfte und immer dicker wird machte sie völlig konfus!

Am Freitagabend, 2 Wochen nach ihren letzten Wiegen, beschlossen sie sich nochmals zu wiegen, vor allem Sandy drängte sehr darauf, sie wollte doch wissen, wie sich ihre beiden Freundinnen so entwickelten.

Sandy machte den Anfang und sie nahm, wie vor zwei Wochen schon wieder 1.5 Kilo zu und war bei 60 kg angekommen. Nicole hingegen, die als zweites auf die Waage ging, hatte in den vergangenen 2 Wochen 5 Kilo zugelegt und wog nun schon 62 Kilo. Nicole selber wunderte sich aber nicht, da sie wusste wo es her kam, viel zu gern und viel zu viel hat sie in letzter Zeit gegessen und ihre Hosen machten ihr nun auch immer mehr das Leben schwerer, es war nun echt langsam Zeit für eine neue, den ihre Hüften und ihr Bauch wurden so richtig eingequetscht und ragten speckig über den Hosen heraus.
Nadja schoss aber den Vogel ab, noch mit kauendem Mund, anders kannte man sie mittlerweile gar nicht mehr, bestieg sie die Waage und diese zeigte eine Zunahme von nun 6,5 kg in 2 Wochen! Bei einer Größe von 1.67 wog sie nun 67 Kilo und es schien immer mehr zu werden. Vor allem ihr Po wurde immer breiter und ihr Bauch und Hüften ragten nun richtig unter ihrem T-Shirt hervor.

Nadja nahm es diesmal gelassen und streichelte ihren massigen Bauch während sie sich eine weiter Praline in ihren Mund steckte.

"Wie ich sehe geht es dir wirklich gut!" sprach sie und klatschte auf ihren Bauch.

Alle Drei mussten herzlichst lachen.

Nadja genoss nun mittlerweile das Leben im Schlaraffenland und spielte nun immer mehr mit ihren immer mehr werdenden Bauch- und Hüftspeck.

Sandy war hell auf begeistert, von dem was sie sah: Nicole, die keine Anstalten macht abzunehmen und Nadja, die nun so richtig Gefallen daran gefunden hatte, sich jeden Tag so voll zustopfen, bis ihre Hose nicht mehr zu ging.

Sandy kochte mittlerweile immer größere Mengen, da die beiden immer mehr zu sich nahmen, sie kam schon so richtig ins Schwitzen. Sie war sich sogar auch sicher, dass ihr die Arbeit mit den Beiden auch ganz gut tat, denn durch die viele Bewegung bleibt sie in Form und würde einiges an Kalorien verbren-nen.

Sandy war nun an vielen Tagen auf Arbeit richtig erschöpft und klagte, dass sie es kaum noch schaffen würde, ihre beiden Freundinnen zu versorgen.

Mark, ein guter Freund bei ihr in der Küche auf Arbeit, bemerkte dies.

"Wenn du willst, kann ich dir dabei auch gern mal helfen und dich dabei unterstützen, damit du mal mehr Zeit für dich hast." sprach er Sandy an.

"Das würdest du tun?" fragte Sandy erfreut.

"Ja klar, für dich mache ich das doch gern Sandy." antwortete Mark und blickte sie dabei etwas verliebt an.

Beide waren, wie sie wussten Single und sie waren auch auf Arbeit ein gutes Team und kamen da schon immer sehr gut miteinander aus.

"Das macht mich etwas verlegen!" meinte Sandy mit leicht errötetem Kopf.

"Du musst nicht verlegen sein Sandy, ich habe mich, und ich hoffe ich blamiere mich jetzt nicht vor dir, in dich verliebt und würde mich gern freuen mehr in deiner Nähe zu sein." sagte Mark nun etwas ängstlich und gespannt auf wartend auf ihre Reaktion.

Sandy wusste nun gar nicht was sie sagen sollte, denn irgendwie hatte es
auch bei ihr in den letzten Tag "BUMM" gemacht!

"Hey Mark, ich bin echt froh und erleichtert, dass du mir das abgenommen hast, ich habe mich nämlich auch in dich verliebt und ich mag dich wirklich ganz toll!" sagte sie und gab Mark einen dicken Kuss auf die Wange.

Am selben Abend kochte Sandy wieder ein reichliches Abendmahl, welches Nicole und Nadja nach ihren bereits sehr kalorienreichen Arbeitstagen, noch weiter abrundete. Sie schaufelten trotz alledem weiter in sich herein, als hätten sie den ganzen Tag nichts zu Essen bekommen. Nicole ging nun auch so langsam auf wie ein Hefeteig und konnte mittlerweile sehr gut mithalten mit Nadjas Essverhalten. So kam es, dass sich die beiden jeden Abend kleine Duelle lieferten, wer denn am meisten verdrücken konnte, meist aber gewann Nadja.

Diese war mittlerweile kaum wieder zu erkennen im Vergleich zu der Nadja von früher:

Wo einst Hüftknochen sichtbar waren, befand sich nun eine dicke Speckschicht und wo einst ein flacher durchtrainierter Bauch war, hatte nun ein Fettbäuchlein, das sich beim Sitzen, Liegen oder Stehen deutlich zeigte, seinen Platz. Doch Nadja war nun so richtig glücklich damit und spielt dauernd mit ihren Speck rum.

"Ich wollte euch morgen jemanden vorstellen.", sprach Sandy eines Abends zu den beiden als die es sich, sichtlich erschöpft vom Essen in den bequemen Sesseln gemütlich gemacht hatten.

"Aha und wer wenn wir fragen dürfen? Hast du einen Freund gefunden?" fragten beide sichtlich erfreut.

"Ja ich bin jemandem, der bei uns in der Küche mit arbeitet, etwas näher gekommen und wir lieben uns, ich hoffe das bleibt auch so." antwortete Sandy.

"Hey das ist doch klasse, wir freuen uns echt riesig für dich, das muss doch gefeiert werden, oder? Wann kommt er denn? Zieht er bei uns mit ein?" zeigten sich Nadja und Nicole neugierig.

"Ich danke euch, und ihr werdet auch eine Party bekommen mit Essen und Trinken ohne Ende!" freute sich Sandy.

"Na dann freuen wir uns jetzt schon drauf!" jubelten Nadja und Nicole und öffneten, obwohl sie noch randvoll vom Abendbrot waren, jeder noch eine Chipstüte.

2 Stunden später schliefen die beiden, mal wieder total vollgefressen, neben Chipstüten, Schokoladenpapier und zwei leeren Eiskartons ein. Sandy konnte ihr Glück kaum fassen und freute sich noch mehr als sie die Beiden vor sich liegen sah, mit dick und fett angeschwollenen Bäuchen und Ärschen, die immer weiter wuchsen.

Bei Nadja war es 3 Tage später soweit: sie musste sich neu einkleiden, ihre Hosen bekam sie nun kaum noch über den Po und die Schenkel und wenn sie es doch schaffte, zeigten ihr der Bauch und Hüften die Grenzen auf.

"Du machst dich ganz schön breit in letzter Zeit!" sagte Nadja zu ihren Bauch und klatsche einmal kurz drauf, woraufhin Bauch und eigentlich fast alles in Schwingung geriet. Als Reaktion drauf steckte sich Nadja gleich wieder einen Keks in ihren Mund.

Nicole bekam langsam auch das gleiche Klamottenproblem und so beschlossen beide, gemeinsam in die Stadt zu fahren um neue Sachen zu kaufen.

Es war bereits Donnerstag Nachmittag und das Wochenende stand bevor, an dem Sandy ihren Freund vorstellte und es mal wieder viele Leckereien gab. Deshalb beschlossen die beiden, gleich eine Nummer größer zu nehmen, nur gingen sie aus Gewohnheit in ihre Lieblingsboutique, wo es aber nur Größen gab, in die sie einst mal hineinpassten. Sie nahmen die größten Größen, die dort geführt wurden und probierten sie an, doch dabei wurde beiden schnell klar, dass es nix werden würde mit den Sachen, welche sie ins Herz geschlossen hatten.

Dementsprechend sauer und frustriert verließen sie nun die Boutique und merkten das die ganze Probiererei der Sachen sie ganz schön hungrig gemacht hat und so gingen deshalb gleich zum McDonaldsum die Ecke, um, jedes der beiden Mädels für sich, 6 Hamburger und 2 Schokomilchshakes zu bestellen.

"Das tat gut, jetzt bin ich erst mal wieder etwas gesättigt." sagte Nadja nach dem Mahl zu Nicole.

"Na ja, einen Burger oder zwei könnte ich schon noch vertragen." antwortete diese und holte sowohl für sich als auch für Nadja noch mal jeweils 4 Big Mäcs.

Nachdem Nadja und Nicole diesen Nachschub auch verdrückt hatten, waren ihre Bäuche wieder mal randvoll und sie konnten sich kaum bewegen.

"Hey schau mal Nicole, da drüben gibt’s einen Laden für große Größen, da können wir dann gleich mal rübergehen oder?" murmelte Nadja so vor sich hin.

"Ja okay, aber dann fahren wir schnell heim ich muss mich unbedingt hinlegen, ich kann mich auch kaum noch bewegen so voll bin ich schon, aber es schmeckt alles so lecker." rülpste Nicole.

"Dann ess doch einfach soviel du magst und kannst und wenn nix mehr geht, hörst du auf" meinte Nadja.

"Gute Idee." antwortete Nicole. Sie stand auf und holte für die beiden jeweils noch eine Eiscreme. Obwohl beide schon etliche Kalorien im Magen hatten, so schafften sie mit Mühen auch noch die Eiscreme. Anschließend wuchteten beide ihre vollgefressenen Leiber, es war ein Wunder, das die Hosenknöpfe dem Druck noch standhielten, hoch und gingen shoppen.

Als die beiden schließlich erfolgreich vom Shoppen zuhause in ihrer WG eingetroffen waren, warteten bereits Sandy und ihr Freund Mark auf die beiden, um sie mit einem leckeren Essen zu überraschen.

"Hey hier Beiden, war das Einkaufen erfolgreich?"

"Oh ja, sieh nur was wir alles gekauft haben und das passt wie angegossen." waren die beiden erfreut.

"Fragt sich nur wie lange" dachte sich Sandy und führte die beiden zum Essenstisch.

"Wie jetzt?" stutzten die Beiden, "Gibt’s was zu Essen?"

"Ja klar, aber das habt ihr doch gewusst, oder?"

"Stimmt jetzt wo du es sagst!" erwiderte Nicole und rieb sich ihren prallen und vollen Bauch.

"Hey Nicole, ich glaube ich schaffe das alles nicht hier, ich habe vorhin zu viel gegessen." flüsterte Nadja zu Nicole.

"Ach was, das schaffst du schon Nadja. Ich werde dich schon etwas aufmuntern, okay? Außerdem bin ich auch schon randvoll, aber ich wette mit dir, dass ich mehr schaffe als du!" flüsterte diese zurück und wollte damit Nadjas Ehrgeiz wecken, was auch gelang.

"Aha wetten willst du!" meinte Nadja. "Was ist denn der Einsatz?"

"Wenn ich weniger schaffe als du, also eher aufgebe mit Wssen, dann kannst du mich 1 Woche lang Forcefeeden und umgedreht das gleiche. Bist du damit einverstanden?"

"Ja klaro" meinte Nadja, "die Wette hast du schon verloren!"

Sandy und ihr neuer Freund Mark waren sich sicher, dass der Abend noch sehr anstrengend und kalorienreich für Nadja und Nicole enden würde, deshalb machten sich die beiden sofort ans Werk und kochten immer mehr zu Essen um die beiden verfressenen Mädels zu befriedigen.

TEIL 3

Nadja und Nicole setzten sich an den Tisch und fingen an mit essen.

Sandy und ihr Freund Mark gaben sich derweil die größte Mühe, so kalorienreich wie möglich zu kochen.

Nach einer cremigen Käsesuppe als Vorspeise (wenn man 1 Liter so nennen kann), ging es über zu dem 1. Teil des Hauptganges, es gab für jeden eine Auflaufform Mousakka.

Nicole und Nadja, gingen sichtbar über ihre Grenzen, sie wurden immer langsamer mit essen und stöhnten immer mehr. Die Bäuche der beiden nahmen immer neue Rekordmasse an, aber das störte vor allem Nadja am wenigsten, sie wollte Nicole schlagen um jeden Preis.

"Puh, ich hoffe du gibst bald auf Nicole." meinte Nadja nun nachdem sie ¾ der Hauptmahlzeit geschafft hatte.

"Niemals!" gab diese zurück, während sie einen kräftigen Rülpser von sich gab.

Nach dem Nicole und Nadja das Hauptmenü geschafft hatten, konnten sie sich kaum noch bewegen, da sie so vollgestopft waren wie noch nie zuvor. Sie beschlossen gemeinsam sich etwas hinzulegen und Nadja machte es sich auf der Couch und Nicole auf dem 2er Sofa bequem. Die Hosen hatten sie schon längst geöffnet und an ein Schließen der Selbigen war nun absolut nicht mehr zu denken, viel zu weit klafften sie auf.

"Hey Mädels was ist denn los? Wir haben noch 2 Gänge für euch vorbereitet! Wollt ihr aufgeben?" fragte Sandy.

Nadja rieb ihren aufgedunsenen Bauch und sagte kampfeslustig: "Ich gebe nicht auf, schließlich haben wir eine Wette Laufen oder Nicole? Aber ich bin dafür, das wir hier liegen bleiben und ihr beiden uns bitte füttert, denn ich bin froh mich so wenig wie möglich bewegen zu müssen!" Als Bestätigung gab sie einen Mega-Rülpser von sich und lachte erfreut. "So jetzt ist wieder Platz!"

Nicole war auch von dem Vorschlag des Fütterns angetan, denn sie war sichtlich am Ende und schnaufte nur noch, wollte aber noch nicht aufgeben und aß somit munter weiter.

Die Hauptspeise, ein 1 kg Steak mit Beilagen, wurden nun von Sandy und Marc gereicht. Nicole wurde vom Anblick schon ganz schlecht, weil sie sich sicher war, das sie das niemals schaffen würde. Marc widmete sich nun ganz der munteren und gefräßigen Nadja und Sandy kümmerte sich nun um Nicole.

Marc hatte keine große Mühe Nadja zu füttern den sie zeigt enormen Kampfeswillen und aß und aß, Nicole hingegen aß nur ganz langsam und Sandy hatte sogar Mitleid bekommen und half ihr, indem sie mit aß.
Nicole war sichtlich am Ende und als sie aufgab war ihr Bauch dermaßen hervorgequollen und gespannt, das sie sich nicht mehr bewegen konnte.
Die Angst des Platzens war zu groß.

"Soviel habe ich noch nie gefuttert, Mensch ich werde immer fetter!", stöhnte Nicole und war ziemlich frustriert.

"Hey komm schon, morgen früh nach dem Frühstück sieht die Welt wieder anders aus okay? Leg dich jetzt ruhig erst mal hin und schlaf dich aus!" munterte Sandy sie auf.

"Ja ich glaube du hast recht." Murmelte Nicole und schlief kurze zeit später ein.

Nadja hingegen hat das Steak geschafft und wollte unbedingt noch den letzten Gang und bekam ihn auch, ein Rieseneisbecher mit extra viel Schlagsahne. Nadja unterdrückte nun mit aller Gewalt die Schmerzen in ihren Bauch, der durch das übermäßig viele Essen nun immer mehr rumorte und sich natürlich dabei immer mehr dehnte. Nadja hatte diese Portion nun gerade mit Mühe und Not geschafft, da dauerte es auch nicht lang und sie schlief glücklich als Siegerin ein.

Sandy und Mark waren begeistert von dem was sie sahen! 2 Mädels die sich um Kopf und Kragen fraßen, lagen mit ihren immer größer werden Bäuchen vor ihnen und schliefen.

Sandy sprach zu Marc: "Ich glaube wir sollten bei den Beiden trotzdem mal langsam dazwischen gehen und eingreifen, es sind immerhin meine besten Freundinnen und ich will nicht das sie unglücklich fett werden, Nicole war heute schon ziemlich frustriert!"

"Ja ich glaube du hast recht, wir sollten ihnen das zum Frühstück mal klar machen oder?" meinte Marc.

"Ja das müssen wir, vor allem muss ich den beiden was beichten!" sagte Sandy.

"So??? Was denn?" fragte Mark mit Erstaunen.

"Ich hatte Freude daran den Beiden beim Essen zu zusehen und habe alles dafür gegeben das die beiden so zugenommen haben, ich wollte sie einfach dick füttern, aber ich habe heute Abend bei Nicole gemerkt, das sie sichtlich am Boden ist und ich empfinde sehr viel Mitleid."

"Ja okay, das musst du wissen Sandy, aber es kann sein das sie es dir sehr übel nehmen!" meinte Marc.

"Ja das kann schon sein und ich könnte die Beiden auch verstehen und müsste das auch hinnehmen!" erwiderte Sandy!

Daraufhin gingen beide zu Bett.

Nun war die Zeit der Wahrheit gekommen!

Nicole kam zu Tisch.

"Oh man ich habe schon wieder einen Bärenhunger und dabei werde ich doch immer fetter!" monierte sie und streichelte sich über ihren immer dicker werdenden Bauch, der sich nun schon langsam auf ihren Schoß breit machte.

Es dauerte nicht lange und da kam auch Nadja aus ihrem Zimmer. Sandy war sichtlich erschrocken als sie Nadja sah, sie platzte langsam förmlich aus allen Nähten und ihr Schritt wurde auch immer behäbiger. Nadja setzte sich an den Tisch und fühlte sich wie eine Königin, da sie gestern das Duell gegen Nicole gewonnen hatte und fing gleich wieder an zu essen.

"Nicole wann willst du die Woche einlösen?" schmatzte Nadja.

"Gebe mir 2 Tage Pause bevor es los geht bitte!" bat Nicole.

"Darf ich mal bitte fragen von was ihr redet?" wollte nun Sandy wissen.

Nadja als Siegerin ergriff das Wort.

"Nicole und ich haben gestern gewettet, wer am Meisten essen kann und die Verliererin wird 1 Woche lang von der Siegerin geforcefeeded!" sagte sie und widmete sich danach wieder voll dem Essen.

Nadja war es nun mittlerweile irgendwie vollkommen egal wie dick sie wurde, Essen machte ihr momentan mehr Spaß als Sport und so konnte man sich denken, dass Nadja aufging wie ein Hefeteig, aber auch genau so sah es bei Nicole aus, die inzwischen zu faul geworden war um Sport zu machen und außerdem gab es immer reichlich Essen im Haus was ihr angeboten wurde und "Nein" sagen konnte sie nie. Nadja wollte sogar, dass mal wieder ein kleines Wiegen stattfand, Nicole war zwar nicht begeistert davon aber sie stimmte zu. Sandy traute sich nun gar nichts mehr zu sagen, sie hatte nun doch Angst bekommen, das sie von ihren beiden besten Freundinnen gehasst werden könnte.

Nachdem das reichhaltige Frühstück beendet war gingen die Drei nun ins Bad um sich zu Wiegen! Nadja die das ganze vorgeschlagen hatte machte den Anfang, zog sich aus und stellte sich nun auf die Waage!

"Oh man was habe ich nur getan, Nadja war immer so stolz auf ihre Figur und nun das, sie hat ja gigantische Beine bekommen und ihr Bauch gibt nun auch langsam der Schwerkraft nach, ich glaube sie werden es mir sehr übel nehmen!" schoss es Sandy durch den Kopf.

Die Nadel der Waage blieb stehen bei 89,5 kg stehen!

"Wow nicht schlecht" meinte Nadja selbst, "das sind 22,5 kg in 3 Monaten, wenn das so weiter geht, könnt ihr mich zu Weihnachten schlachten!"

Sie musste dabei lachen, und während sie lachte geriet ihr ganz Körper in Bewegung.

Nicole war die Nächste die an der Reihe war, auch sie zog sich aus und stellte sich auf die Waage.

"Oh nein was habe ich nur getan, erst Nadja und jetzt auch noch Nicole, ihr sieht man es ja gar nicht an wenn sie ihre Sachen trägt, sie ist ja fast gleichwärtig mit Nadja! Ich glaube die beiden werden mich lynchen!" war Sandy nun vollkommen durch den Wind.

Auch bei Nicole geriet die Nadel der Waage mächtig in Schwingung und blieb bei 81 Kilo stehen!

"Oh man ich werde auch langsam immer fetter" meinte sie zu Nadja gab ihren Bauch einen Klaps, "bei mir sind das in 3 Monaten soviel ich weiß 19 Kilo gewesen", sagte Nicole.

Während sich nun Sandy auch auszog um sich auf die Waage zu stellen holten sich die beiden anderen Mädels noch schnell was zu Essen, weil sich ihre Mägen schon wieder meldete und meinte er habe Hunger. Sandy wartete auf die beiden, bis sie wieder mit vollem Mund im bad waren. Ihr war es sichtlich peinlich, weil sie überhaupt nicht dick war, da sie in den letzten Tagen viel Sport gemacht hat um im Form zu bleiben und das bestätigte nun auch die Waage.

Sandy wog 59 Kilo und sah auch recht durchtrainiert aus!

Natürlich ging das jetzt nicht so einfach bei Nadja und Nicole vorbei, sie registrierten dies natürlich auch, nur sagten sie nix weiter dazu. Sandy schämte sich und getraute nun nichts mehr zu sagen, zu seltsam war der Blick der beiden den man in den Augen sah. Nicole und Nadja verabredeten sich nun spontan in die Stadt zum stoppen zu gehen, das sie neue Sachen bräuchten.

Eine Stunde später saßen die Beiden im griechischen Restaurant "Vollgefressene Aphrodite" und schlugen sich, ganz dem Restaurantnamen entsprechend, die Bäuche voll, aber nicht nur das, sie diskutierten dabei über das Aussehen Sandys und spürten gleichzeitig das Gefühl, von ihr gemästet wurden zu sein!

"Ich glaube wir müssen jetzt mal was unternehmen, ich will das nicht auf mir sitzen lassen, sie ermuntert uns ständig immer mehr zu essen und sie ist schlank wie ne Tanne und hat sogar einen Freund!" schäumte nun Nicole vor Wut.

"Ja da hast du recht, wir müssen was unternehmen, ich würde sagen als Erstes vergessen wir unseren Wetteinsatz okay?" meinte Nadja zu Nicole.

"Das würdest du machen?" sagte Nicole erleichtert.

"Na klar, immerhin hat das Ganze nur einen Vorteil, und der liegt auf der Seite von Sandy!" erwiderte sie.

"Oh nein mir fällt gerade ein was sie damals zu mir gesagt hat, und vor lauter Essen habe ich das völlig vergessen, sie meinte damals zu mir, ihr gefällt es, uns zu mästen und wie wir immer dicker werden und ich muss gestehen ich fand das damals auch noch okay, aber sie hat das alles voll ausgenutzt. Nein ich war so naiv!" war nun Nicole sichtlich erbost.

"Was sagst du da? Sie wollte oder bzw. will uns mästen und du wusstest davon?" war nun Nadja verwundert.

"Ja sie wollte mich anheuern, dich dazu zubringen immer reichlich zu essen, damit du schön dick wirst!" sagte Nicole nun etwas eingeschüchtert.

"Aha so läuft der Hase also" meinte Nadja, "aber ich habe ein großes Herz und vergebe dir weil du ja nun selbst auch das Opfer warst!" sagte Nadja.

"Danke dir." atmete Nicole erleichtert auf. "Aber so wie ich deinen Blick interpretiere, da hast du doch schon einen Plan, oder?"

"Ja, logisch… wir geben Sandy einen Schluck von ihrer eigenen "Medizin"."

"Du möchtest sie fett mästen?" fragte Nicole baff.

"Nein, nur ein bisschen aufspecken. Das sie nen kleinen Dickbauch kriegt." lachte Nadja.

"Und wie willste das machen? Die wird niemals freiwillig soviel mampfen Nadja."

"Ich weiß, aber wenn wir sie über einen längeren Zeitraum fesseln, forcefeeden und mit Hefeweizen abfüllen?"

"Das fällt auch nirgendwo auf!" sprach Nicole mit Hohn in der Stimme.

"Nun ja, in 6 Wochen hat sie 3 Wochen Urlaub und ihr Mark ist in der Zeit auf einer Fortbildung. Da vermisst sie keiner." antwortete Nadja mit dämonischem Grinsen.

"Und wenn Mark oder Sandys Mutter in der Zeit anrufen, um nach Sandys Befinden zu fragen? Was dann?"

"Dann sagen wir am Telefon einfach, dass Sandy ne schlimme Halsentzündung hat und strengstes Redeverbot von Doc erteilt bekommen hat. Und die PIN ihres Mobiltelefons habe ich, damit könnten wir dann quasi SMS an Mark oder auch Sandys Mutter schreiben, mit dem Inhalt, dass bis auf die Halsentzündung alles ok ist."

Nicole starrte gebannt auf ihre Freundin Nadja, die ihr nun sehr satanisch vorkam. Doch der Plan sich an Sandy zumindest leicht zu rächen, jagte Nicole einen angeneh-men Schauer über den Rücken.

"Nadja, du bist genial. Aber wie kriegen wir sie bewusstlos, damit wir sie dann fesseln können?"

"Da fällt mir schon noch was ein, werte Nicole. Vertrau mir. Bis der Urlaub anbricht müssen wir aber dicht halten und Sandys Spiel mitspielen."

"Das heißt weiter zulegen?"

"Ja Nicole! Wobei ich bin so nah an der 100, nun möchte ich auch, dass sie fällt. Ich meine 100 kg hört sich besser an als nachher nur 97,3 oder so. Notfalls stopfe ich mich am letzten Tag vor Sandys Urlaub halt richtig voll, um die "Goldene 100" zu haben. Und wenn ich dabei platzen muss!"

"Gut Nadja, dann peile ich die glatte 90 an! Dann haben wir wenigstens ne Herausforderung, die es zu erreichen gilt."

"Genau!"

"Aber immer möchte ich nicht auch 90 kg bleiben, sondern auch was abspecken hinterher."

"Da geht es dir so wie mir. Einmal 100 kg für einen Tag reicht, danach muss was runter. Nun ja, ich habe schon im Internet nach Drill Camps gesucht und auch schon einesfür uns beide gebucht. In den Sommerferien für 6 Wochen. Die versprechen 4 kg pro Woche. Was meinste wie schlank wir dann wieder ausschauen… zumindest im Vergleich zu bald." lächelte Nadja.

Und auch Nicole lächelte.

"Da freue ich mich schon drauf, Nadja. Auf´s Abspecken meine ich."

"Aber nun lass uns mal unsere Bäuchlein füllen. Meinste ein "Entenbein Hera" geht noch rein bei dir?"

"Nur eines? Willste mich verarschen?" schlug Nicole auf ihren Wabbelbauch, was einen Knall verursachte und die Fettrollen in Bewegung setzte. "Da passt noch ne Menge rein!"

"Na dann gehe ich mal Nachschub holen."

Nadja erhob sich und ging zur Bestellannahme.

Leave a Reply